Triathlon-Dialog Dänemark – Deutschland

Triathlon kennt keine Grenzen! Darum tauschen Christian Friedrich, Macher des dänischen Online-Magazins itriathlon.dk, und ich ab heute Triathlon-Wissen aus dem jeweiligen Land aus. Skurriles bevorzugt.

Christian Friedrich

Christian Friedrich

Mit Christian habe ich schon in einer Band gespielt. Später entdeckten wir ungefähr gleichzeitig unseren Spaß am Triathlon. Er peilte sehr schnell lange Distanzen an, während ich erst mal eine Weile bei kurzen und mittleren Triathlons blieb.

Dann trennten sich unsere Wege. Während er triathlon.de mit begründete, blieb ich noch den Computerzeitschriften treu – genauer gesagt der CHIP. Nebenher baute ich aber schon seit 2003 Triathlon-Tipps.de auf. Es gab eine längere Funkpause…

Heute grüßt Christian aus Dänemark, dort lebt er mit seiner Frau. Dem Triathlon ist er weiter treu geblieben und er zieht jetzt das dänische Portal itriathlon.dk auf.

Im Sinne der Völkerverständigung, starten wir hier einen kleinen Dialog, der immer mehr erweitert wird. Und natürlich ist der Dialog offen! In Den Kommentaren könnt Ihr fleißig mitreden.

14. Feb. – Die dänische Eröffnung

Christian: Hallo Stephan. Vielleicht erst einmal ein paar  Daten und Fakten zur dänischen Triathlonszene. Dänemark hat laut unseres DTriF, dem Dansk Triatlon Forbund, also dem Dänischen Triathlon Verband, etwa 6.000 Startpasstriathleten. 9.000 sollen es sein, die sich dem Vergnügen ohne Pass oder Clubzugehörigkeit widmen. Ich glaube aber, dass es noch viel mehr sind. Übrigens schreibt man “Triathlon” in Dänemark ohne “h”, auch wenn wir bei Itriathlon.dk bei der “h”-Variante bleiben.

Stephan: Hallo Christian. Klar, Deutschland hat da deutlich mehr. Zirka 50.000 Mitglieder zählt die Deutsche Triathlon-Union, man schätzt, dass es insgesamt rund 200.000 Triathleten in Deutschland gibt. Bei uns hat Triathlon wohl mittlerweile einen sehr hohen Stellenwert eingenommen. Wir hatten ja auch immerhin schon drei Sieger in Hawaii, einen Weltmeister auf der Kurzdistanz und einen Olympiasieger.

18. Feb. – Wird der Dialog ein Duell?

Christian: Eine beachtliche Zahl, aber ich mach da gerne mal eine Nebenrechnung auf. 80 Millionen mehr oder wenige sportliche Deutsche bringen es also auf 50.000 Mitglieder, hingegen haben 5,3 Millionen Dänen 6.000 Mitglieder … das macht 1,32 Promille im Gegensatz zu 0,63 Promille bei Euch im Süden. Das ist “doppelt so viel”.
Noch ne andere Zahl: ganze 30 Dänen schafften es nach Hawaii 2012!! Soll ich mal die Quote ausrechnen ;-) Okay, Platz 3 von Torbjørn Sindballe ist bisher das höchste der Gefühle auf dem Podium. Susanne Nielsen hat 1999 bei den Damen einen 4. Platz belegt. Immerhin!!

Stephan: Promille Pille-Palle! Triathlon besteht ja nicht nur aus den aktiven Triathleten. Will sagen: Bei 1.500 Wettbewerben in rund 500 Veranstaltungen braucht es eben jede Menge Helfer und Streckenposten. Da sind Deine fehlenden Promille! Ich habe bei Triafreun.de alleine acht Langdistanzen in Deutschland gezählt – und es ist früh am Morgen, wo ich mich vermutlich noch verzählt habe. Da fragt sich natürlich, wie es in Dänemark um die Wettkampf- und Vereins-Kultur bestellt ist? Wie viele Langdistanzen? Wie viele Triathlons?

Dazu passt die Frage eine Triathleten aus Facebook: Er möchte Infos wo in Dänemark insbesondere in Grenznähe zum Beispiel Jedermann-Triathlons stattfinden. Habt Ihr sowas?

22. Feb – Von Grenzgängern und Legenden

Christian: Freiwillige gibt es in Dänemark auch jede Menge, wenn auch nicht so viele Wettkämpfe (Freiwillige Arbeit, also in Vereinen und so ist ein großes und wichtiges Thema in Dänemark). Die Challenge Copenhagen ist zur Zeit die einzige Langdistanz, dafür aber vom Publikumsfaktor sehr nahe dran an Roth. Einen Triathlon mitten in einer Hauptstadt hat ja nicht jeder ;-) Letztes Jahr waren wohl knapp 200.000 Zuschauer in der Stadt … einige waren bestimmt mehr oder weniger Touristen, aber was soll’s.

Interessante Wettkämpfe in Grenznähe gibt es nicht allzuviele. Wenn es grenznah sein soll dann beispielsweise Haderslev Triathlon mit einer Mittel- und einer Olympischen Distanz. Ansonsten gibt es einige Triathlons die eine Reise wert sind, wie Challenge Aarhus (Mitteldistanz), Challenge Copenhagen (Langdistanz) und GoEpic Kronborg in Helsingør (da wo die Fähre nach Schweden pendelt). In Silkeborg gibt es eine Olympische Distanz die als der Schönste Triathlon Dänemarks gilt. Der Øresund Triathlon im Norden von Kopenhagen ist auch eine interessante und schöne Veranstaltung. Man sollte sich allerdings darauf einstellen das das Wasser frisch ist und das Wetter vielleicht nicht ganz so kuschelig warm.

Den Bogen jetzt zu kriegen ist nicht so leicht, deswegen einfach ohne Umschweif. Wusstest du das Kenneth Gasque, der erste dänische Teilnehmer in Hawaii 1985 war. Einige werden ihn bestimmt kennen, da er mit einem Ferienreservoir auf Lanzarote bekannt ist und auch den Ironman Lanzarote ins Leben gerufen hat 1992.

Was ist mit Tri-Legenden aus Deutschland?

Stephan: Herrje, Legenden haben wir ein ganze Menge. Hellriegel, Stadler, Al-Sultan gehören für mich schon jetzt dazu. Mit allen Ecken und Kanten. Die wirklich interessanten Menschen sind für mich die, die nicht so bekannt sind, aber eine ganz eigene Geschichte mitbringen. Beeindruckt hat mich zum Beispiel Andreas Niedrig, der sich vom Junkie zum Ironman entwickelt hat und heute Vorträge über Motivation hält. Oder Volker Beyer, der als Diabetiker Zeiten unter 10 Stunden beim Ironman erreicht.

Gibt es solche Menschen mit berühmten Geschichten auch in der dänischen Triathlon-Szene?

You can leave a response, or trackback from your own site.

3 Responses to “Triathlon-Dialog Dänemark – Deutschland”

  1. Chris sagt:

    Na dann geht doch gleich mal ein Gruß an meinen ehemaligen Trainingspartner von dem ich eine ganze Menge habe lernen dürfen.

  2. Christian sagt:

    Hej Christian
    Gelernt? Was denn? Aber das war ne lustige Zeit unsere “nächtlichen” Läufe rund um den Bugasee mit Hund und Schnee….war ja nicht oft ;-)
    Gruß zurück…und wenn du mal nach Kopenhagen kommst, dann sach bescheid :-)

    Bin schon gespannt wie Stephan auf meine neuen Triat(h)lonanschlag reagiert.

Leave a Reply